Nobilis

Im Frühling des Jahres 1799 machte sich James Atkinson, ein geschäftstüchtiger junger Mann aus der ländlichen Wildnis Cumberlands, mit der Kutsche auf ins glorreiche London. In seiner Westentasche Rezepturen für feine Düfte und Toilettenartikel, die er selbst erfunden hatte. Bei sich ein ansehnlicher Vorrat an Bärenfettbalsam, das mit Rosenduft parfümiert war. Und neben dem Balsam ein leibhaftiger, vor sich hin brummender Bär. Binnen weniger Tage begeisterte sich Londons High Society so sehr für das außergewöhnliche Balsam, dass sich lange Schlangen an der 44 Gerrard Street bildeten, um sich bei "Meister Petz" für die kommende gesellschaftliche Saison ausreichend einzudecken.
Nur ein Jahr später, im Jahr 1800, gelang James Atkinson sein bis heute genialster Coup: ein gewagtes, durch und durch britisches Eau de Cologne, das sich radikal von den damals sehr beliebten italienischen Eau de Colognes unterschied. Das einerseits überraschend frische, dabei aber auch würzig-warme, neue Eau de Cologne war kraftvoller und überaus einnehmender als all seine "Namensvetter vom Kontinent".
Dies und viele weitere Kreationen aus dem Hause Atkinson sorgten unter den Adligen für so großen Aufruhr, dass selbst König George IV. im Buckingham Palast Wind davon bekam und 1826 Atkinsons zum offiziellen Parfümeur des englischen Königshauses ernannte. Damals wie heute erlebt man diese Düfte als völlig unkonventionell, ja unerwartet, kraftvoll, stark und extrem lang anhaltend – "The Very Essence of English Fragrance".

Nach einem wohligen, wenn auch etwas längeren Winterschlaf sind Atkinsons und sein Brummbär nun wieder aufgewacht – ausgeruht und voller Tatendrang. Gestützt auf 200 Jahre englische Exzentrik, absolutes Stilgefühl und wahrhaft perfektes Benehmen, nicht zu vergessen jenes unvergleichliche Erbe, die Historie und das unermüdliche Bestreben, das Leben der Stützen der Gesellschaft mit wohlgefälligen Düften so angenehm wie nur möglich zu gestalten, läuten wir nun eine neue Ära der "Parfum-Snobbery" ein.